null Projekte Beispiel 1

Solartiefbrunnen in Äthiopien

Trier-Basilika | 01. Mai 2021 | Lutz Schwalbach
Shemsa Jamaya ist ein trockener Ort in Äthiopien. Eine ausreichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist nicht gegeben. Entweder wird verunreinigtes Oberflächenwasser verwendet oder Trinkwasser muss in 20 Liter Kanistern zu Fuß über 3 Stunden Gehzeit (one way) besorgt werden.
Brunnen Shemsa Jamaya
Brunnen Shemsa Jamaya | Autor

Worum geht’s?
Shemsa Jamaya ist ein trockener Ort in Äthiopien. Eine ausreichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist nicht gegeben. Entweder wird verunreinigtes Oberflächenwasser verwendet oder Trinkwasser muss in 20 Liter Kanistern zu Fuß über 3 Stunden Gehzeit (one way) besorgt werden.

Existenzielle Probleme: Wasser, Hygiene und Hunger
Fehlendes Wasser bedeutet: Durst, Hunger, keine Körperpflege, kein Wäschewaschen, keine Toiletten. Die Folge: Befall mit Würmern durch verunreinigtes Wasser, Infektionskrankheiten, regelmäßige Hungerkatastrophen und Mangel an Hygiene. 
Weiterhin sind vorwiegend Frauen täglich 6 Std. mit Wassertransport gebunden und können keine anderen Tätigkeiten ausüben.

 We serve
Mit dem Bau des Solartiefbrunnens versorgen wir dauerhaft und nachhaltig 20.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser. An den Brunnen angeschlossen sind eine Solarladestation, Hygiene /Sanitärlösungen sowie der Nahrungsmittelanbau, inkl. der lokalen Schule mit 1.000 Schülern.

Der Projektumfang
I: Geplant ist der Bau eines solarbetriebenen Tiefbrunnens (120 Meter tief) in 2014 inkl. einer Solarladestation für Handys, Licht (und Laptops der Lehrer). Dieser versorgt nachhaltig, dauerhaft und ganzjährig die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser.

II: Der Standort wird erweitert um ein WaSH Konzept: ein Duschhaus (zur Körperpflege), ein Waschhaus (für die Wäsche) und eine größere Toilettenanlage.

III: Abschließend wird ein ganzjähriger Nahrungsmittelanbau geschaffen. 

Das Wasser fließt im Kreislauf. Es wird vor Ort biologisch aufbereitet und letztendlich als Bewässerung in die Lebensmittelproduktion geleitet.

Betrieb, Instandhaltung und Erhaltung
Der Solarbrunnen und die Anlagen werden von der lokalen NGO "SMART" betrieben. Trinkwasser und alle anderen WaSH und Food Dienstleistungen werden zu sozialen Preisen verkauft, die vor Ort von der Regierung festgelegt werden. Damit sind Betrieb, Wartung und Erhaltung aller Anlagen garantiert.

Finanzierung und Förderer
Das zu finanzierende Volumen überwiegend aus Spenden gesammelt worden. Zusätzliche 
Mittel kamen durch einen Förderantrag „Standard grant Antrag“ vom  LCIF in USA.

Weitere maßgebliche Gelder kommen aus der Lions Zonenclubs R1 Z2 unseres Distrikts MD111 MS: Bitburg-Beda, Bitburg-Prüm, Hochwald-Hermeskeil, Mittelmosel, Mürlenbach-Bertada, Saarburg, Trier, Trier-Basilika, Wittlich und Leo Trier Treberis. Mit einem kompetenten und sachverständigen Partner, sowie durch die Einbindung des lokalen Lions vor Ort in Addis/ Äthiopien mit Präsident Harsh Kothari. Das sichert eine erfolgreiche Umsetzung vor Ort

Erhaltung und Ausweitung bedarf einer lokalen Organisation und Überwachung. Nachhaltigkeit und Lebensgrundlagen sind zentrale Anliegen und brauchen Steuerung, Unterstützung und Führung. Deshalb wird der Solarbrunnen, die WaSH und Nahrungsproduktion unter Einbeziehung lokaler Mitarbeiter über eine lokalen NGO "SMART" vor Ort betrieben.
Trinkwasser und alle anderen WaSH und Food Dienstleistungen werden zu sozialen Preisen verkauft, die vor Ort von der Regierung festgelegt werden. Damit werden Einnahmen generiert, welche Betrieb, Wartung und Erhaltung aller Anlagen garantieren. Die ordnungsgemäße Abwicklung und Abrechnung wird von einer äthiopischen Prüforganisation regelmäßig überwacht und kontrolliert.